Prag

die Stadt

Prag ist die Hauptstadt und größte Stadt in der Tschechischen Republik und die 14. größte Stadt in der Europäischen Union. Er liegt etwas nördlich des Zentrums von Böhmen an der Moldau, ist aber als separate Region nicht Teil davon. Es ist Sitz eines großen Teils der staatlichen Institutionen und des Präsidenten der Republik.

9. Juni 2012 – Berühmte Silhouette der Prager Burg – Pavel Hypš

Der Legende nach wurde Prag im 8. Jahrhundert von der Prinzessin und dem Orakel Libus und ihrem Mann Péemysl gegründet. Der Legende nach kletterte Libuée hoch über der Moldau auf eine felsige Klippe und prophezeite: “Ich sehe eine großartige Stadt, deren Ruhm die Sterne berühren werden.” Sie baute keine Burg auf dem Gelände und nannte die Stadt Prag.

23. September 2017 – Skulpturen von Libué und Péemysl im Prager Vy’ehrad – Pavel Hypš

Nach der Proklamation Prags durch die Stadt im Jahre 1257 wurde die ursprüngliche Altstadt durch eine Subdite namens Mala Strana ergänzt. Im Jahre 1348 ließ König Karl IV. aufgrund der engen Entfernung der Mauern einen dritten Bezirk einrichten – die Neustadt. Doch erst mit der Herrschaft Josephs II. im Jahre 1748 wurden die Teile offiziell zu einer ganzen Stadt der königlichen Hauptstadt Prag zusammengefügt.

7. Januar 2015 – Kleiner Stadtplatz in Mala Strana – Pavel Hypš

Nach und nach kamen Josefov, Vyéehrad und Holesovice hinzu. 1901 trat Libea bei. Nach der Proklamation Prags zur Hauptstadt der Tschechoslowakei im Jahr 1922 wurden die zuvor unabhängigen Städte Krlovské Vinohrady, Nusle, Koée und mehrere Gemeinden annektiert. In den Jahren 1960, 1968, 1970 und 1974 wurden mehr als 60 Gemeinden an Prag angeschlossen. Heute umfasst sie unter anderem die Welt- 22 zuvor getrennte Städte:

BéevnovSchlagzeuger
Horna PoerniceHradčany
JosefovKarlin
KoscherRoyal Vinohrady
LibenKleine Partei
Blaues TeamNeustadt
NusleRadotén
SmichovAltstadt
UhrinevesVréovice
VysosanyVyšehrad
ZbraslavŽižkov
16. September 2015 – Gesamtansicht der Silhouette von Vy’ehrad – Pavel Hypš

Prag ist die sechstmeistbesuchte Stadt in Europa, vor allem aufgrund einer Reihe von erhaltenen Denkmälern aus verschiedenen Perioden. Das Prager Schutzgebiet umfasst die Orte im Zentrum mit der größten Konzentration von Denkmälern, mit einer Fläche von 8,66 km2. Es gibt 37 nationale Kulturdenkmäler auf dem Gebiet der Stadt.

23. September 2017 – Fantas Gebäude am Hauptbahnhof – Pavel Hypš
Eisenbahn

Am 21. Mai 1830 wurde in Prag die Stadt eröffnet. Die Eisenbahn wurde von einem Verein von Prager Städtern und nebenan vom Bahnhof bruska (anstelle der heutigen Bahnhaltestelle Prag – Dejvice) zum Bahnhof Kladno – Vejhybka betrieben. Im selben Jahr gab es eine Verlängerung von Kladno über Stochov nach Lan und 1833 zu den Feldern von Pina. Zu dieser Zeit war der öffentliche Verkehr jedoch noch nicht sehr gut, und aufgrund hoher Verluste wurde der Verkehr 1834 eingestellt und die Eisenbahn begann in Dilap d’kanten zu fallen. Zwei Jahre später wurde es von einem privaten Eigentümer gekauft und teilweise renoviert.

7. Januar 2015 – Ehemaliges Dejvice Bahnhofsgebäude in der Nähe der heutigen Linie nach Kladno – Pavel Hypš

Die Dampfeisenbahn auf dem Gebiet von Prag wurde im August 1845 als Teil der Eisenbahn von Prag nach Olmütz in Betrieb genommen, sechs Jahre später wurde der Betrieb der Strecke von Prag nach Decin aufgenommen. 1863 wurden die klassische Spurweite und der Dampfbetrieb sowie das ursprüngliche Pferderennen umgebaut. Zur gleichen Zeit wurde es in Prag durch den Tunnel in Stromovka bis zum Bubny-Bahnhof erweitert, für die Verbindung mit dem Rest des Netzes.

3. Juni 2017 – Dampflokomotive Set 434.2186 bei einer nostalgischen Veranstaltung in Prag-Branik – Pavel Hypš

1871 wurde der Bahnhof von Kaiser Franz Joseph (heute Hauptbahnhof) anlässlich der Eröffnung der Strecke in Richtung Beneov, Tébor und Wien in Betrieb genommen. Ein Jahr später wurde eine neue Strecke von Turnov und Kralup nad Vltavou im selben Gebiet fertiggestellt, aber erst 1909 fusionierte der Bahnhof.

19. September 2011 – Prager Motorrad beim PID Day – Pavel Hypš

Heute ist Prag der natürliche Hauptverkehrsknotenpunkt des tschechischen Schienenverkehrs. Der regionale integrierte Personenverkehr formiert sich im Vorort-Esko-System. Heute besteht dieses System aus insgesamt 52 Linien, von denen fünfzehn nach Prag gehen:

  • S1: Prag, Bahnhof Masaryk – Prag, Klénvice – Cesky Brod – Kolon
  • S2: Prag, Bahnhof Masaryk – Prag, Horna Poernice – Lysé nad Labem – Kolon
  • S22: Prag, Bahnhof Masaryk – Prag, Horna Poernice – Lysé nad Labem – Milovice
  • S3: Prag, Bahnhof Masaryk – Prag, Akovice – Mlada Boleslav, Stadt
  • S34: Prag, Bahnhof Masaryk – Prag, Akovice
  • S4: Prag, Bahnhof Masaryk – Prag, Holeovice – Prag, Sedlec – Roztoky – Hnévice
  • S49: Prag, Hostiva – Prag, Holeovice – Prag, Sedlec – Roztoky
  • S5: Prag, Bahnhof Masaryk – Prag, Ruzyné – Hostivice – Kladno
  • S54: Prag, Bahnhof Masaryk – Prag, Ruzyné – Hostivice – Slana
  • S6: Prag, Sméchov – Prag, Éeporyje – Rudna – Beroun
  • S65: Prag, Hauptbahnhof – Prag, Sméchov sev. N. – Prag, Zlien – Hostivice – Rudna
  • S7: Prag, Hauptbahnhof – Prag, Sméchov – Prag, Radotén – Beroun
  • S8: Prag, Hauptbahnhof – Prag, Zbraslav – Skochovice – Éerany
  • S88: Prag, Hauptbahnhof – Prag, Zbraslav – Skochovice – Dobé
  • S9: (Lysé nad Labem – Prag, Horna Poéernice -) Prag, Hauptbahnhof – Prag, Kolovraty – Beneov
5. Februar 2011 – CityElephant-Einheit auf der Linie S1 am Bahnhof Prag-Klénovice – Pavel Hypš
Busse

1856 erschienen die ersten Taxis in Prag. Dabei handelte es sich um leichte, offene und absedierte Mietwagen für zwei bis vier Pferdekutschen. Demonstriert wurden 1879 vierstellige Taxis als Fiakr bezeichnet. Nach 1900 tauchten benzinbetriebene Taxis nur noch selten auf.

23. September 2017 – Drorks sind jetzt eine Touristenattraktion vor allem im Stadtzentrum – Pavel Hypš

Schon früher gab es Versuche, Omnibusse einzuführen, d.h. achtsitzige Waggons, die nach dem Fahrplan fahren. Zwischen 1829 und 1830 gab es zwei Linien, die vom Altstädter Ring über die Karlsbrücke bis zum Landhaus in der Straße Snémovné und vom Hauptzollamt bis zum Postamt in Mala Strana verkehrten. Aufgrund eines geringen Interesses wurde der Betrieb abgebrochen und die Wagen weiterhin für den unregelmäßigen Transport des Ständetheaters genutzt.

In den Tagen der Omnibusse waren Kameras noch in den blauen Plänen; auf dem Bild sehen wir ein Bild des Omnibus in Prag, aber ich konnte seinen wahren Ursprung nicht finden – die prahaneznama.cz

1842 wurde die Omnibuslinie von Prokop Werm von mala Party zum Stögr-Theater in der Pink Street eröffnet. Die Operation dauerte wahrscheinlich auch ein Jahr, wobei einige Quellen erst 1846 von Schließungen berichteten. Nach dem Bau der Eisenbahn im Jahre 1845 wurden mehrere Linien geschaffen, die Hotelgäste vom Staatsbahnhof (heute Masaryk’s) in Hotels lieferten. Später wurden die Züge zum Westbahnhof (heute Prag – Sméchov) und Brusca hinzugefügt.

um 1890 – Omnibus vor der National Gallery in London – Website wikipedia.org

Im Jahr 1860 wurde die Strecke von Karlin nach Mala Side in Betrieb genommen. Sie blieb wahrscheinlich bis 1864 in Betrieb. In der Zwischenzeit wurde 1862 eine Omnibusverbindung vom Westbahnhof zum Karlsplatz hergestellt. Im Jahr 1870 wurden beide Linien von der “Transportgesellschaft” Karlsomnibus betrieben, die 20 Wagen besitzt. Ab 1872 wurde sie mit der First Prague Omnibus Company konkurriert.

1876 – Periodendarstellung des Prager Omnibusses durch B. Kutiny – repro aus der Publikation Geschichte des öffentlichen Verkehrs in Prag (Pavel Fojtík und das Kollektiv)

In den 1870er Jahren wurden eine Reihe von Omnibuslinien geschaffen und überredet. Hier ist eine Liste der dokumentierten Routen:

  • Wenzelsplatz – Iikov
  • Karlsplatz
  • Holeovice – Neustadt
  • Wenzelsplatz – Nordwestbahnhof (Ténov)
  • Karlin – Libea
  • Steamer dock Branik – Restaurant Rozkoa Kré
  • Brücke – Josefské n’mésté – Ausstellungsgelände (während der Jubiläums-Gesamtausstellung; 1891)
  • Verbindung über die Kettenbrücke von Franz I. (Ersatzverkehr für Straßenbahn; 1876 bis 1877)
  • Der Platz von Koovnice – Der Kleiner Stadtplatz (Ersatztransport für die Straßenbahn durch Holzbehelf, ersetzt die bei Hochwasser beschädigte Karlsbrücke; 1876 bis 1877)
  • Deménka – Straße Von véchova (Betreiber wie bei Straßenbahnen; 1892 bis 1893)
  • Im Goldenen Engel Smichov – Restaurant Klamovka Koée (im Betrieb für den Bau der Straßenbahnlinie; 1895 bis 1897)
Omnibusbahnhof vor dem Bahnhofsgebäude in Teplice, Nordböhmisch – Website iteplice.cz

Der Betrieb des Pferdes und später der elektrischen Straßenbahnen verdrängte nach und nach die Omnibusse. Der Betrieb der letzten, die für die Lieferung von Hotelgästen verwendet wurde, wurde wahrscheinlich 1904 eingestellt. Zwischen 1908 und 1909 wurde der Begriff Omnibus als erste Prager Buslinie bezeichnet, der Begriff Bus wurde erst in den frühen 1920er Jahren verwendet.

Die erste Prager Buslinie, deren Wagen die Aufschrift “Omnibuses” trugen – Archiv DP Praha

Die ersten Busse fuhren am 3. März 1908 in Prag in Mala Strana, blieben dort aber nur bis zum 17. November des folgenden Jahres. Ab dem 19. April 1912 betrieb der Unternehmer die Buslinie vom Platz der Republik über den Karlsplatz, Kobylisy, Bohnice, Chabry und die Stadt, die wegen des Ersten Weltkriegs den Betrieb ausstellte.

1908 – Gaggenau Bus mit sichtbaren Ausrichtungen Hradsany – Kreuzplatz – Website feudal.cz

Ab dem 21. Juni 1925 nahm die Elektrizitätsenterprisese der Hauptstadt den Betrieb auf der Linie A echovo n’mésté – Zébéhlice, U Lépa auf. Dieses Datum wird auch als Beginn des Prager Busbetriebs aufgeführt und wird erst seitdem erweitert.

23. August 2014 – Karosa B731 als Linie 273 auf der Schwarzen Brücke – Pavel Hypš

Heute besteht das Busnetz der Stadt aus etwa 120 Linien mit 100 bis 250. Einige gehen nur an Wochentagen. Ausgewählte Linien werden von Großraumbussen mit einer Länge von 18 Metern angeboten, während andere Kleinbusse sind. Neben der Transportgesellschaft sind auch 5 private Fluggesellschaften an der Operation beteiligt: Über mich (Linien 117, 153, 164, 194, 203, 242 und 243), Arriva City (Linien 146, 155, 163, 204, 208, 209, 211, 220, 223, 224 und 228), Stenbus (Linien 210, 212, 221, 222 und 240), SAD Mittelböhmen (103, 110, 166, 171 und 186) und , 226 und 227).

7. März 2013 – Linie 172 von Midibussen in der Nähe des Bahnhofs in Velké Chuchli – Pavel Hypš

Der Nachtdienst der Buslinien in Prag begann am 27. November 1932 mit drei Linien von A nach C, die alle vom Platz der Republik aus verkehrten. Ihr Betrieb wurde bald auf fünf Linien ausgedehnt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Betrieb von Nachtbussen schrittweise auf die Streichung beschränkt, und seine Erneuerung fand am 31. Januar 1959 mit der Einführung der Nachtlinien 201 und 202 vom Wenzelsplatz statt.

15. Januar 1962 – Fahrplan der Nachtlinie 202 – Sammlung Pavel Hypš

Am 1. Februar 1971 wurden die Strecken nach mehreren Routenwechseln flächendeckend umnummeriert und zwei Nachtlinien wurden wieder in Betrieb genommen, allerdings unter den Bezeichnungen 344 (Wenzelsplatz – Budjovice-Platz) und 357 (Vychovatelna – Prosek). Seit dem 9. Mai 1974 wurde der Nachtverkehr deutlich ausgebaut und auf die 5xx-Nummernfolge umnummeriert. Zu dieser Zeit waren 9 Nachtlinien in Betrieb (mit 501 bis 506, 508, 509 und 512).

31. Dezember 2013 – Karosa B931 ev. 7313 am Victory Square – Sirka

Die letzte Umnummerierung der Nachtlinien erfolgte am 29. April 2017, als die Nachtlinien der Stadt auf die Nummernfolge 901 bis 915 umgestellt wurden. Sie sind mit Nachtbahnlinien und garantierten Transfers für einen bequemen Transport in alle Bezirke zum und vom Stadtzentrum verflochten.

30. Dezember 2017 – Nachtlinie 903 in Lochkov – Pavel Hypš

Seit dem 4. Januar 2021 ist das Netz der Nachtlinien um die Linie 916 gewachsen, die Palmovka, Prosek, Stara Letaany, Kbely und Vinoa verbindet. Der Betrieb der Linien 904, 905, 910, 911 und 915 wird von Gelenkbussen, der Rest von Fahrzeugen mit Standardlänge gewährleistet. Der Betrieb der Linien 903 und 914 wird von privaten Spediteuren zur Verfügung gestellt, der Rest ist unter der Leitung der Transportgesellschaft der Hauptstadt Prag.

8. März 2021 – SOR NB12 ev. 3525 auf der Linie 916 an der Haltestelle Kbely – Pavel Hypš

Ein eigenes Kapitel in der Entwicklung der Prager Busse besteht aus Schullinien. Am 3. Januar 1955 wurde die erste Schulverbindung mit einer verlängerten Linie 112 vom Zoo nach Podhoa markiert, ab dem 1. Juni 1959 die Linie 105 von den Filmstudios nach Klukovice. Nach und nach kamen weitere hinzu und wurden in der Regel mit einstelligen (später zweistelligen Ziffern) markiert. Viele von ihnen wurden wieder in ihre Stammeslinien integriert, aber einige von ihnen schufen 1983 eine separate Reihe von Schullinien, die von 401 nummeriert wurden. Im September 2000 wurden sie aufgrund der Erweiterung des Prager Integrierten Verkehrs in die Reihe 551 bis 580 umnummeriert.

14. Oktober 2011 – Sonderschullinie 575 an der Ausfahrtshaltestelle – Pavel Hypš

Seit September 2017 sind Nachtlinien in der Nummernfolge 251 bis 280 markiert. In den meisten Fällen ist es nur ein Morgendienst, mehrere von ihnen haben mehrere Verbindungen oder sind noch am Nachmittag in der entgegengesetzten Richtung in Betrieb. Drei von ihnen, die Linien 253, 254, 257, 258, 264, 270 und 273, werden von privaten Spediteuren zur Verfügung gestellt, der Rest von der Transportgesellschaft der Hauptstadt Prag.

27. Februar 2018 – Schullinie 267 erreicht die Ausfahrt s.o. – Pavel Hypš

Im Sommer 1959 verkehrten in Prag die ersten eigens gebauten Busverbindungen auf den Strecken nach Komerany (222), hostivaa -Staudamm (224) und Flughafen Ruzyné (225). Ihre Zahl änderte sich ständig entsprechend der aktuellen Situation, 1965 wurden sie unter anderem die Linien XA und XB zur Branice Station hinzugefügt.Seit 1974 werden sie umnummeriert und auf Strecken nach Kéeslice (51), Motol Krematorium (52), Die Rennbahn in Velké Chuchli (53), das Baggerbad (54), der Zoo Troja (55), der Hostiva-Staudamm (56) und Petiny (57) geführt. In den 1980er und 1990er Jahren wurde die Bezeichnung 45 Mal verwendet, seit 2000 waren es 751 und mehr.

14. Februar 2009 – Messelinie 751 im Terminal des Bahnhofs holešovice – Pavel Hypš

Heute sind nur zwei dieser Linien regelmäßig in Betrieb, die Nummer 871 zum Messegelände Holeovice und die Nummer 872 zum Messegelände Letaany. In der 8xx-Nummernserie wurde einst die Linie 890 zum Stadion Strahov verwendet, aber außer in Ausnahmefällen wird sie nicht mehr verwendet.

27. Mai 2017 – SOR NB18 fährt auf der Linie 890 vom Strahov-Stadion ab – Pavel Hypš

Zu den eigens gebauten Buslinien gehören auch der kostenlose Transport zu Einkaufszentren (derzeit Ikea-Stadt-Und-Fashion-Arena, zum BÜROkomplex der BBC in Brumlovka) und alternative Transportmöglichkeiten für eine nicht vorhandene Eisenbahn streckezum Flughafen Ruzyna, der als Airport Express bezeichnet wird.

7. Juli 2007 – Linie zum europark Štěrboholy existiert nicht mehr – Pavel Hypš

Die erste Vorstadtlinie kann als die obige Linie nach Melnek betrachtet werden, aber das erste echte Vorortsystem kam erst mit der Schaffung des Prager Integrierten Verkehrs in den 1990er Jahren. Ab dem 11. Januar 1992 führte die Transportgesellschaft hl.m ein. Die ersten beiden Vorortlinien Prags, 351 nach Hovoréovice und 352 nach Oéech, folgten ein Jahr später mit der Linie 353 nach Zelenée.

11. März 2013 – Buslinie 351 in der Nähe der Kirche in Hovorčovice – Pavel Hypš

Im November 1993 wurde die Linie 354 nach Podolanka, im Oktober 1994 die Linie 355 nach Nétice eingerichtet. Am 4. Dezember 1996 nahm die erste private Fluggesellschaft dieses Systems den Betrieb der Linie 360 nach Jéloviété und Thorn auf. In den folgenden Jahren wurden ganze Gebiete integriert, wie die Umgebung der Städte Mnéek pod Brdy, Rudné oder Jalna in der Nähe von Prag.

17. April 2012 – S-Bahn-Linie 355 an der Haltestelle Dejvická – Pavel Hypš

Heute besteht das Nahverkehrsnetz aus weniger als 100 Linien mit der Nummer 301 bis 420. Transportunternehmen hl.m. Prag wird nur von einem kleinen Teil von ihnen zur Verfügung gestellt, meist unter der Leitung von privaten Trägern aus dem gegebenen Gebiet. In einigen abgelegenen Teilen Prags bilden diese Linien den einzigen Dienst, die parallelen Stadtlinien werden nach und nach reduziert oder gestört, oder sie sind noch nie hierher gekommen.

24. Oktober 2012 – Linie 398 am Busbahnhof in Sadska – Pavel Hypš

Seit dem 22. Mai 1995 wurde der Betrieb auf der Linie I1 auf der Strecke Petérkova – Bryksova aufgenommen. Dabei handelt es sich in erster Linie um einen Transport, der in erster Linie für behinderte Menschen oder Bürger bestimmt ist, die Gesundheitseinrichtungen besuchen. Gleichzeitig wurde auch die Linie I2 von Dejvice zum Platz der Republik eingerichtet, die von der Stadt Kladno betrieben wurde. Aufgrund seiner Abwesenheit sowohl in PID- als auch in IDOS-Berichten sind die Informationen aus seinem wahrscheinlich sehr kurzen Betrieb nur sehr fragmentierbar.

13. Februar 2008 – Karosa B732 für den Transport von Behinderten angepasst kommt am Cerny Most Terminal – Pavel Hypš

Ab dem 1. März 2009 wurde die Nummer von der privaten Fluggesellschaft Societa auf der Route Jiého von Podebrady – Centrum Zahradné Mésto wieder besetzt. Später wurde die Strecke von der Fluggesellschaft About Me übernommen und aufgrund der Verlegung auf andere Invaliditätslinien nach Florenc verlängert. September 2012 wurde die “Zwei” gestrichen und durch erweiterte Stadtlinien ersetzt. Bis 2010 verband die dritte Linie die Siedlungen von Blice und Zliin, wie die Linie I1, mit der Durchfahrt durch die Stadt. Im Jahr 2013 wurde eine neue “Zwei” in der Siedlungsroute Florenc – Stodelky eingeführt. Heute ist nur noch die erste Linie wieder in Betrieb.

13. Mai 2011 – Behindertenlinie 2 auf dem Platz Jiřího z Podebrad – Pavel Hypš

Ab dem 1. Mai 1996 wurden auch die ersten beiden Linien, die nicht nach Prag abfuhren, in das PID-System aufgenommen. Dabei handelte es sich um die Linien 314 und 315 der Stadt Praha-West in der Stadt, wo sie der Prager S-Bahn folgten. Seit September 2000 wurde für diese Zeilen ein separater Nummernkreis 401 – 499 gewählt. Aufgrund der kontinuierlichen Verkehrsentwicklung in der Region wurde der Nummernkreis erweitert und heute ist die Linie 774 die höchste Zahl.

16. November 2020 – SOR CN8.5 auf Linie 774 in Zdibech-Holosmetky – Pavel Hypš

Die erste neue Linie in dieser Serie war die Linie 465 in Chocerady, alle anderen wurden nach und nach umnummeriert. Zu diesen Linien gehörten auch die öffentlichen Verkehrsmittel in Brandes nad Labem-Stare Boleslav (24. September 2000) sowie der Nachfolger des Stadtverkehrs in der Stadt.

14. November 2012 – Regionalbuslinie 465 kommt in Chocerad an – Pavel Hypš

Heute umfasst das PID-System mehr als hundert solcher Linien in alle Richtungen von Prag aus. Sie werden oft mit direkten Bussen aus Prag oder Linien angeboten, die mit S-Bahnen verbunden sind. Die letzte Verlängerung des integrierten Verkehrs erfolgte im März 2021 auf das Gebiet der Stadt Krélové, wo die neuen Linien 539, 540, 541, 542, 598 und 599 eingeführt und die bestehenden Linien 433, 463, 673 und 674 geändert wurden.

4. September 2020 – Iveco Crossway LE Carrier Arriva Central Bohemia auf der Linie 463 in Roalovice – Pavel Hypš

Ein besonderes Kapitel der Vorortlinien besteht aus dem sogenannten Cyclobus, einer Linie, die mit der Nummer 690 markiert ist. Es erschien erstmals am 21. Juni 2003. Es wird von dem Träger Martin Uher von einem Bus für den Transport von Fahrrädern angepasst zur Verfügung gestellt und ist immer in Betrieb nur in der touristischen Saison. Sie verbindet den Bahnhof in Dobichovice mit einem breiten Netz von Waldradwegen.

22. April 2012 – Cyclobus in Begleitung der Midibuslinie 446 auf dem Dorfplatz in Kytína – Pavel Hypš

Im Laufe der Zeit erforderte das Vorortbahnsystem auch Nachtdienst. Die erste derartige separate Linie wurde linie 601 der Fluggesellschaft Spojbus, die Prag und Éernoice ab dem 23. November 2003 verbindet, später auch Dobichovice (und für einige Zeit auch Flüge und Evnice). Derselbe Träger wurde ab Juli des folgenden Jahres mit der Linie 602 nach Beroun eingeführt. Im selben Zeitraum nahm die SAD Mittelböhmen den Betrieb der Linie 603 nach Brandes nad Labem – Stara Boleslav auf.

13. Oktober 2012 – Nachtlinie 601 an der Haltestelle Der Siedlung Radotén – Pavel Hypš

Ab dem 1. Mai 2005 wurde die Nachtlinie 604 nach Roztoky eröffnet, am 2. September 2006 die Linie 606 nach Jesenice. Im Jahr 2006 wurden die Linien 605 nach Préhonice und 607 nach Hostivice hinzugefügt. Die Linie 604 wurde nach und nach bis Holubice, die Linie 605 nach Eestlice und die Linie 606 bis nach Jél ceas bei Prag verlängert.

21. Dezember 2011 – Die Nachtlinie 604 wartet darauf, den Siegesplatz zu verlassen – Pavel Hypš

Heute gibt es 10 Vorort-Nachtlinien und sie sind in der Nummernfolge 951 bis 960 markiert. Neben den mittelböhmischen Gemeinden und Städten bieten sie auch Nachttransporte am Stadtrand von Prag an, wo die Stadtnachtlinien normalerweise nicht fahren. Die Linien 951 nach Dob’ichovice und die Linie 960 nach Zlatnéky-Hodkovice werden in der Regel von Kleinbussen angeboten.

22. Oktober 2017 – Treffen der Nachtlinien 953 und 959 im Terminal von Palmovka – Pavel Hypš
Straßenbahnen

Am 23. September 1875 nahm die erste Prager Straßenbahn, die noch von Pferden gezogen wurde, die Strecke zwischen der Reteez-Brücke und der Invalidovna in Karlen. Die elektrische Straßenbahn, die 1891 von der Oberstation der Letna-Seilbahn zum heutigen Messegelände in Holeovice fuhr, fuhr dank der Elektrischen Straßenbahn von der Oberstation der Letna-Seilbahn ab. Es handelte sich jedoch eher um eine Werbeaktion, und erst am 19. März 1896 nahm die Firma Electric Railways auf der Strecke zwischen dem heutigen Florenz, dem Arbeitervorort Libna und Vysoéany, ihren Betrieb auf.

30. März 2018 – Pferdewagen von 1884, der noch im Museum für Denkverkehr auf dem Parkplatz von St. S.ovice steht – Pavel Hypš

Erst im März 1897 nahm der Bürgermeister von Köe, Matj Hlavék, in eigener Gesellschaft den Betrieb auf der Strecke zwischen Andol und dem heutigen Klamovka auf. Seit dem 5. August 1907 wurden alle Linien (einschließlich der in The New Town und Vinohrady gebauten) bereits von Elektrounternehmen gekauft, am 24. Oktober 1907 begannen die Straßenbahnlinien zu nummeriert zu werden. Das Straßenbahnnetz hatte in den 1950er Jahren den größten Umfang, danach wurden mehrere Linien im Zentrum gestrichen und in den 1960er und 1970er Jahren weitere Parallellinien zum entstehenden U-Bahn-Netz.

15. August 2008 – Tatra T3 Straßenbahn als Linie 7 an der Haltestelle Nad Primaskou ankommt – Pavel Hypš

Derzeit besteht das tägliche Straßenbahnnetz aus 25 Linien, die 1 bis 26 markiert sind (fehlende Nummer 19). Einige Dienste verkehren nur an Wochentagen (4, 21 und 24), ausgewählte Abschnitte einiger Linien verkehren nur an Spitzenarbeitstagen. Alle Linien werden nur auf dem Gebiet der Stadt geführt.Die Linie 23 wird nur von Tatra T3 Museumswagen zur Verfügung gestellt, aber der Standardtarif gilt.

13. Mai 2012 – Niederflur-Straßenbahn von Ekoda 15T auf der Langen Straße – Pavel Hypš

Trotz der Bombardierung enden im Zweiten Weltkrieg wurde am 30. November 1942 eine separate Nachtoperation in Straßenbahnen eingeführt. Die Linien A bis F kopierten weitgehend den täglichen Verkehr und alle trafen sich am Bahnhof Hybern. 1945 wurde der Nachtverkehr aufgrund von Kriegskonflikten für 11 Monate unterbrochen, nach seiner Wiedereinführung waren die Linien nicht mehr durch Buchstaben gekennzeichnet, nur 8 Tageslinien waren fast ununterbrochen im Einsatz.

18. Januar 2016 – Eine der Linien mit verlängertem Nachtverkehr war auch die Linie 1 – Pavel Hypš

Seit dem 9. Mai 1974 ist die Zahl der Nachtbahnlinien auf zwölf gestiegen, seit 1978 ist ihre Zahl allmählich wieder zurückgegangen. Die Reform des Nachtverkehrs fand am 3. November 1985 statt, als die Strecken auf die Nummern51 bis 58 ummarkiert wurden. Im November 1990 wurde versucht, den Nachtverkehr auszuweiten, als die Linien 59 und 60 eingeführt und der Halbnachtsbetrieb der Linien 1 und 20 eingeführt wurde. Das System war jedoch so komplex, dass die Operation ab dem 25. März 1991 wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückkehrte. Am 2. Juli 2004 wurden zusätzliche Bewehrungslinien 59 eingeführt, die die verkehrsreichsten Abschnitte der Linien 57 und 58 kopieren.

24. Dezember 2007 – Straßenbahnlinie 55 an der zentralen Umsteigehaltestelle Lazarska – Pavel Hypš

Straßenbahnen bieten immer noch grundlegende Nachtdienste in die Stadt. Wie Nachtbusse wurden auch die Nachtbahnen im April 2017 pauschal umnummeriert. Die Linien, jetzt 91 bis 99 markiert, treffen sich an der zentralen Lazarska Transferhaltestelle die ganze Nacht nach 15 Minuten (nur die Hälfte zu jeder Zeit, da es ein 30-Minuten-Intervall auf allen von ihnen). In den Endabschnitten zu Hostivar und Beetroot gibt es zwei Zeilen in einem kumulativen Intervall von 15 Minuten, sonst gibt es immer nur 1 Zeile. An Wochenendnächten ist das Intervall aller Nachtbahnlinien auf 20 Minuten reduziert. Die Filialen auf Podbaba und Radlickou werden nachts mit Bussen angefahren.

4. November 2017 – Transferterminal von Nachtbahnlinien mit T3R-Autos. P auf den Linien 92 und 96 – Pavel Hypš

In der Vergangenheit sorgten spezielle Straßenbahnlinien für den Transport bei großen städtischen Veranstaltungen. 1978 wurde beispielsweise die Linie X als Verkehrsverstärkung während des Besuchs des Genossen Breznev dokumentiert, und zwei Jahre später, in Spartakiada, waren sogar 13 Bewehrungslinien mit 37 bis 49 Inbetrieb. Zu dieser Zeit war der Verkehr durch mehrere langfristige Aussperrungen beeinträchtigt, so dass die Organisation des Transports zum Strahov Stadion ziemlich schwierig war. In den letzten Jahren sind eigens gebaute Straßenbahnlinien selten aufgetreten. Die Linie unter der Bezeichnung 41 erschien 2010 während der World Flying Saucer Championships in Slavia, die Linie 42 war während Allround-Flügen in den Jahren 2000 und 2012 in Betrieb. 2011 verkehrt die urige Linie 47 auf der Strecke Palmovka – Exhibition Grounds, die während der Straßenbahnsperrung am Strossmayer-Platz die Linien zum Messegelände verstärkte. Aufgrund der Verschiebung der Nummernkreise würden solche Zeilen heute 7-mal markiert.

17. Februar 2011 – Sonderbahnlinie 47 auf der Libea-Brücke – Pavel Hypš

Ein besonderes Kapitel spezieller Straßenbahnlinien ist die nostalgische Linie 91 auf der Strecke Vozovna Stéovice – Ausstellungsgelände. Es erschien erstmals im Sommer 1991 während der Generalausstellung in der Route: Messegelände – Moldau – Ausstellungsgelände. Im darauffolgenden Jahr waren die Linien 2 mit 91 und 92 in Betrieb, und seit 1993, als das Museum für den städtischen Verkehr im Betriebshof von St. S. in Betrieb war, ist die Linie 91 jedes Jahr während der Sommersaison in Betrieb. Es wird ausschließlich von historischen Autos zur Verfügung gestellt, die für den heutigen Betrieb angepasst sind. Seit 2017 wird es als das 41. Jahrhundert bezeichnet.

4. Oktober 2008 – Nostalgische Linie 91 bei der Prager Burg – Pavel Hypš
Obusse

Am 28. August 1936 wurden in Prag Oberleitungsbusse auf der Route Vozovna Stéovice – Kirche st. Matj – in Betrieb genommen. Nach und nach wurden Strecken eingeführt, die Andol mit der Waltrovky-Fabrik sowie dem Strahov-Stadion verbinden.

1936 – Eröffnungsfeier der Obuslinie K zur Matthäuskirche – DP Archiv

Nach 1949 wurden in Prag mehrere weitere Obuslinien eingerichtet, und zehn Obuslinien waren bereits in Betrieb. 1959 überstieg das Prager Obusnetz 56 km, gleichzeitig wurde jedoch die erste Buslinie ersetzt. Schließlich wurde am 16. Oktober 1972 der Betrieb der Prager Oberleitungsbusse eingestellt.

1972 – Trolleybus mit Straßenbahn auf dem Prager Karlsplatz – Archiv DP Praha

Der Trolleybusbetrieb wurde seit dem 30. Mai 2018 wiederbelebt, als die Trolleybuslinie 58 von Palmova nach Letsany nach monatelangen Tests in Betrieb genommen wurde. Es wird nur von einem Fahrzeug der Firma koda 24Tr betrieben, das zudem einen Teil der Strecke mit Batterieantrieb erobert und bei Anschluss an Trolleys im Grunde nur dynamisch auflädt.

28. August 2018 – Test-Obus 30Tr beim Aufladen im Terminal von Palmovka – Pavel Hypš
Metro

Der erste Abschnitt der Prager U-Bahn wurde am 9. Mai 1974 zwischen den Bahnhöfen Sokolovska (heute Florenc) und Denkasrow eröffnet. Am 12. August 1978 begann der Verkehr auf dem ersten Abschnitt der zweiten Linie, zwischen Leninova (heute Dejvicka) und dem Platz des Friedens.

20. September 2008 – Museumswagen Ees in depa Kaéerov – Pavel Hypš

Ende 1980 wurden beide Strecken ausgebaut, und ab dem 2. November 1985 wurde eine dritte Linie vom Bahnhof Sméchov nach Sokolovské in Betrieb genommen. In den 1980er-Jahren wurde die dritte Linie von Sméchov nach Dukelska (heute Nové Butovice), von Sokolovské nach Zapotocka (heute “Esk”Moravska” und die erste Strecke von Sokolovské nach Holeovice verlängert.

7. Dezember 2008 – Set von 81-71 Autos, die auf der Linie B an der Station des Platzes der Republik ankommen – Pavel Hypš

Die Prager U-Bahn befördert täglich rund 1,5 Millionen Fahrgäste. Es ist das einzige U-Bahn-Netz und die einzige spezielle Eisenbahnlinie in der Tschechischen Republik. Der Betreiber der Eisenbahn und des Eisenbahnverkehrs auf ihm ist die Transportgesellschaft der Hauptstadt Prag. Drei Linien treffen sich im Zentrum und mit einem einzigen Transfer ist es möglich, jede Reise zu machen.

19. Dezember 2011 – Der moderne Siemens M1 kommt aus dem Bahnhof Florenc – Pavel Hypš
Seilbahnen

Im Prager Betrieb wurden auch mehrere Seilbahnen ausgetauscht. Die erste nahm ihren Betrieb am 31. Mai 1891 zwischen der Kettenbrücke (heute Ende des Letentunnels) und dem Schacht Leten auf. Der Betrieb wurde 1916 eingestellt und seit 1922 schrittweise abgebaut. Zwischen 1926 und 1935 wurde es an den gleichen Stellen durch eine bewegliche Treppe ersetzt, aber es traf das gleiche Schicksal.

1905 – Unterstation der Seilbahn nach Letna – Archiv der Hauptstadt Prag

Die längste Geschichte ist die Standseilbahn nach Petrin. Der Betrieb begann im selben Jahr wie die erste benannte Seilbahn und mit mehreren Unterbrechungen hält sie bis heute an. Sie verbindet die Straßenbahnkreuzung “Jezd” mit dem Aussichtsturm auf dem Prager Peton-Hügel mit dem Interstand am Restaurant Nebozizek. Seit dem 2. März 1931 ist der Betreiber Elektrounternehmen, bis dahin gehörte es der Genossenschaft des Aussichtsturms in Petrin.

19. Juni 2012 – Seilbahn in der Unteren Station jezd – Pavel Hypš

Eine andere ist eine Standseilbahn im Bereich des Trojanischen Zoos. Es ist die kürzeste Seilbahn in der Tschechischen Republik und auch die einzige Sesselbahn in Prag. Sie wurde im August 1977 in Betrieb genommen, 1978 aber wegen technischer Probleme eingestellt. Ein umfangreicher Umbau fand statt und danach, ab 1981, wurde die Transportgesellschaft der Hauptstadt Prag der Betreiber.

16. November 2014 – Bodenseilbahnstation im Prager Zoo – Pavel Hypš

Am wenigsten bekannt war wohl die Seilbahn, die die Gebäude des Hotels NH Praha (früher Mövenpick) im Prager Sméchov verband. Sie war von März 1996 bis Dezember 2017 in Betrieb.Es war technisch etwas zwischen Sattel und Landseilbahn. Er wird derzeit durch einen moderneren Schrägaufzug ersetzt.

2. Dezember 2017 – Seilbahnkabine in den letzten Betriebstagen – Pavel Hypš
Fähren

Fähren können als die ältesten öffentlichen Verkehrsmittel in der Hauptstadt betrachtet werden. Die, die wir von heute kennen, haben alle Operationen nach dem Jahr 2000 aufgenommen, aber der erste Transport dieser Art wird bereits 1222 erwähnt, als das Kapitel Vyehrad die Rechte besaß, die Fähre vom heutigen Podola nach Sméchov zu betreiben.

Historische Fotografie der Fähre unter vy-ehradské skéla – Sammlung von Prag Venedig

Die ersten Fähren wurden ab dem 1. Juli 2005 Teil des prager integrierten Verkehrs. Die erste verbindet Sedlec und Schlösser, die zweite seit Juni 2006 Podhoa mit dem Gebiet in Podbaba (das immer noch eindeutig am geschäftigsten ist). Sie werden von Prag Venedig (früher First General Boating Company) geführt, zu dem die Vittus-Gruppe im Juli 2007 mit einer dritten Fähre, die die Brennerei und die Ruderinsel (für kurze Zeit auch das Yellow Spa-Gebiet) verbindet, beigetreten ist.

9. September 2008 – Fähre P3 erreicht den Kai in Yellow Spa – Pavel Hypš

Nach und nach wurden P4-Fähren eingeführt (Nationaltheater – Kinderinsel, es war erst in der Saison 2011 in Betrieb), P5 (früher Kaiserwiese – Jir’skovo N’mésté, später Anchorage – Imperial Meadow – Pothole, heute The Imperial Meadow – Pothole), P6 (Branik Bahnhof – Lahovicky) und P7 (Prager Markt – Insel Rohan).

2. Oktober 2008 – Fährlinie P5 im kaiserlichen Wiesenhafen – Pavel Hypš

Die unbesetzte P4-Nummer wurde im Sommer 2017 mit der Vorortfähre nach Eernoice besetzt, seit Sommer 2020 steht der ursprüngliche Abzweig der Fähre P5 zwischen der Kaiserwiese und Anchorage unter dieser Bezeichnung. Von Dezember 2017 bis Oktober 2020 war die Ersatzbootlinie P8 noch hinter der eingestürzten Troja-Brücke in Betrieb.

29. August 2018 – Fähre P8 in Troya – Pavel Hypš
Luftverkehr

Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde der erste zivile Flughafen in Prag – Kbely gebaut. 1933, als es nach und nach nicht mit der steigenden Nachfrage fertig wurde, begannen die Pläne für den Bau des Flughafens Prag-ruzyné. Die Eröffnungszeremonie fand am 5. April 1937 statt, als hier der Flug piesany – Zlén – Brünn – Prag landete. Am selben Tag startete Air France auch die Strecke Wien-Prag-Dresden.

Ausschnitt aus einer Zeitpostkarte mit Prager Flughafen – Sammlung Pavel Hypš

Zwischen 1960 und 1968 wurde eine weitere Check-in-Halle, der Norden genannt, gebaut. Am 17. Januar 2006 wurde der nördliche Bereich um ein zweites Terminal erweitert und der ursprüngliche Flughafen bedient heute nur noch private Luft. Der öffentliche Bereich ist unterteilt in Terminal 1 (Abfahrten in Länder außerhalb des Schengen-Raums) und Terminal 2 (Abreise in Schengen-Länder).

11. Mai 2018 – Czech Airlines Airbus A319 am Terminal 1 – Pavel Hypš
Galerie

In diesem Artikel habe ich nur kurz versucht, alle Komponenten des Prager Stadtverkehrs und des Prager Integrierten Verkehrs zusammenzufassen. Die detaillierte Historie der einzelnen Linien wird durch die Transport-Website hauptsächlich im Abschnitt PID-Linien dargestellt.

Quellen: Archiv der vetinari.wz.cz, Publikation Geschichte des öffentlichen Verkehrs in Prag (Pavel Fojték, Stanislav Linert, Frantisek Proek), Website prazsketramvaje.cz (Vom Archiv), pid.cz Website (Fahrpläne), cs.wikipedia.org Website (Transport in Prag, Droka, Seilbahn des Hotels NH Praha, Seilbahn nach Letna, Seilbahn nach Peton, Seilbahn im Zoo, Lénské konska, Metro in Prag, Omnibus, Omnibusverkehr in Prag , Vorortbuslinien PID, Fähre PID, Strenbahnin Prag, Trolleybusse in Prag, Eisenbahnknotenpunkt Prag), Website prazskebenatky.cz (Geschichte der Prager Fähren)

Schreibe einen Kommentar